Bela Kolarova & Lucie Stahl

in Kooperation mit der Stadtgalerie Schwaz
14.04. – 29.05.2011
Eröffnung am 13.04.2011, 19 Uhr

Zur Art Cologne präsentiert der Kölnische Kunstverein eine Ausstellung von den beiden Künstlerinnen Bela Kolarova (1923-2010) und Lucie Stahl (*1977). Seit den frühen 1960er Jahren experimentierte Bela Kolarova in Prag mit fotografischen Techniken. In ihren Fotogrammen und Röntgenogrammen entwickelte sie im Anschluss an Künstler des Surrealismus und des Bauhaus die Fotografie als abstraktes Medium weiter. Sie arbeitete beispielsweise mit „künstlichen Negativen.“ Dafür presste sie natürliche Stoffe und Lebensmittel in Paraffin und benutzte sie bei der Belichtung des Fotopapiers unmittelbar als Negativ. Mit dieser Arbeitsweise ging sie in keiner Weise mit dem ästhetischen Kanon des sozialistischen Realismus konform, so dass sie relativ isoliert eine bemerkenswerte konzeptuelle und feministische Formensprache entwickelte. Ihre späteren Materialassemblagen aus eigenen Haar, Make-up und Schreib- und Haushaltsobjekten könnte man als serielle Objektbilder bezeichnen. Kolarova deckt darin bildimmanent und auf sehr persönliche Art und Weise weibliche Rollenmuster auf. Auch wenn Bela Kolarova als Person im Umfeld der avantgardistischen Prager Kunstszene international vernetzt war, ist ihr Werk erst in den letzten Jahren auf der documenta 12 (2007), bei Raven Row, in London (2010) und in Einzelausstellungen im Museum Kampa, in Prag (2008) und im Muzeum Umìní, in Olomouc (2007) gewürdigt worden.

Die Arbeiten von Bela Kolárová werden in der Ausstellung dialogisch mit den aktuellen Arbeiten von Lucie Stahl gezeigt, die trotz des zeitlichen Abstands und der unterschiedlichen Produktionsbedingungen formale Ähnlichkeiten aufweisen. Lucie Stahl bedient sich in ihren Plakatbildern eines zeitgenössischen fotografischen Verfahrens: Sie arrangiert scheinbar zufällig Alltagsobjekte, wie beispielsweise Gewürze, Flüssigkeiten, Krawatten, Frauenmagazine oder Autoreifenfelgen auf einem Scanner und gießt den daraus resultierenden Inkjet-Print wie ein distanziertes Objekt in Polyurethan ein. In ihren dazu verfassten selbstironischen Kurzkommentaren offenbart sie nicht nur auf humorvolle Weise ihre subjektiven Beobachtungen gesellschaftlicher und politischer Ereignisse, sondern gibt auch offen Einsicht in den Wettbewerb unter Künstlerkollegen oder die Hysterie, die der künstlerischen Produktion unterliegt.

Lucie Stahl lebt in Wien. Sie wird vertreten von Dépendance, Brüssel und Galerie Meyer Kainer, Wien. Ihre Arbeiten zeigte sie in Einzelausstellungen im Kunstverein Nürnberg (2009) in der Dépendance, Brüssel (2005 und 2008), der Galerie Michael Neff, Frankfurt (2007) und im Flaca, London (2005). Darüber hinaus stellte sie unter anderem in der Temporary Gallery, Köln (2009), bei Croy Nielsen, Berlin (2008), und im kjubh Köln (2004) aus. Gemeinsam mit Will Benedict leitet sie den Wiener Ausstellungsraum Pro Choice. Parallel zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch von Lucie Stahl. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Stadtgalerie Schwaz.

Die Ausstellung von Bela Kolarova und Lucie Stahl wird gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, den Schroubek Fonds, München und die Karin Abt-Straubinger Stiftung. Dank auch an die Sammlung Seilern, Wien, den Werkladen Köln, Artex Art Services, Ulrike Remde, Kurt und Claudia von Storch, Koellefolien und den Filmclub 813.


Prague-based artist Bela Kolarova (1923-2010) began experimenting with photographic techniques in the early 1960s, creating photograms and X-ray photographs that continued the Bauhaus tradition of photography as an abstract medium. Thus, for a series of photograms she called vegetages, she produced miniature “artificial negatives” by pressing natural materials into soft paraffin and using them for the exposure of the photographic paper instantaneously as “negatives”.

Despite its formal similarities with avant-garde experimentation, Kolarova´s work has only gained international attention in the last few years. The exhibition at Kölnischer Kunstverein provides a comprehensive overview of Kolarova’s oeuvre, featuring around 40 of her works, ranging from early examples such as the X-ray photographs and vegetage photograms to her more explicitly feminist works, such as drawings made using make-up, a series of assemblages of knots of hair and the very personal collages from the 1970s and 1980s. husband was denied permission to return home after a grant had allowed him to stay. In recent years, Kolarova’s work was featured at the documenta 12 (2007), at the Raven Row gallery in London (2010) and in solo shows at the Museum Kampa in Prague (2008) and Muzeum Umìní in Olomouc (2007).

The Kölnischer Kunstverein is showing Kolarova’s works together with those of Lucie Stahl (*1977), which possess certain formal similarities despite the fact that they were produced much later and under very different conditions. Lucie Stahl uses a contemporary photographic technique for her poster-like works, arranging mundane objects such as spices, ties, women’s magazines and wheel rims on a scanner and then encases the resulting inkjet prints in polyurethane like distant objects. The works are annotated with brief text fragments in which Stahl humorously provides her subjective perspective on social and political events and on the competitiveness between artists and the almost-hysterical hype that characterises the art world. Her aphoristic commentary is reminiscent of the language of American stand-up comedy, with short anecdotes in rapid succession and witticisms, recounted as if in a soliloquy, that relate awkward or embarrassing situations, pointed observations on society and her own and others’ comments. The juxtaposition of the texts and the spontaneously reproduced iconic objects creates a tension that has a distancing effect.

Lucie Stahl lives and works in Vienna. She is represented by the Dépendance gallery in Brussels and Galerie Meyer Kainer in Vienna. Her work has been featured in solo shows at the Kunstverein Nürnberg (2009), the Dépendance gallery in Brussels (2005 and 2008), the Michael Neff gallery in Frankfurt (2007), and at the Flaca in London (2005). She has also participated in exhibitions at the Temporary Gallery Cologne (2009), the Croy Nielsen gallery in Berlin (2008), and at kjubh in Cologne (2004). Alongside her work as an artist, Lucie Stahl also manages the Pro Choice gallery space in Vienna in conjunction with Will Benedict.

This exhibition was organised in cooperation with Stadtgalerie Schwaz. An artist’s book by Lucie Stahl will be published to accompany the exhibition featuring an essay by Chris Kraus, among others.The exhibition of work by Bela Kolarova and Lucie Stahl was made possible by funding from the Czech-German Fund For The Future, the Schroubek Fonds, Munich, and the Karin Abt-Straubinger Stiftung. We would also like to thank the Seilern Collection in Vienna, Werkladen in Cologne, Artex Art Services, Ulrike Remde, Kurt and Claudia von Storch, Koellefolien and Filmclub 813 for their support.