Keine Donau

Cameron Jamie, Peter Kogler, Kurt Kren
04.11. – 17.12.2006

Die Ausstellung Keine Donau führt drei künstlerische Positionen zusammen und stellt sie zueinander in Beziehung. Cameron Jamie und Peter Kogler haben für den Kölnischen Kunstverein Filme des 1998 verstorbenen Undergroundfilmers Kurt Kren in die gemeinsam entwickelte Ausstellung eingebunden, in deren formalem Mittelpunkt die Wechselbeziehung zwischen Kunst, Film und Architektur steht. Experimentelle Filme von Kurt Kren, der zu den wichtigsten Vertretern der internationalen Filmavantgarde zählt und als einer der Wegbereiter des strukturellen Films gilt, stehen dabei im Dialog mit neuesten raumbezogenen Arbeiten von Peter Kogler und mit Arbeiten des amerikanischen Künstlers Cameron Jamie.

Der Ausstellungstitel ist einem Film von Kurt Kren entliehen. Die radikale Auseinandersetzung mit dem Medium Film und die genaue Analyse von Wahrnehmung sind charakteristisch für das filmische Werk Kurt Krens. Kurt Kren hat aus den grundlegenden Faktoren des reinen Kinos – Bewegung, Material, Licht und Wahrnehmung – seine Filme entwickelt und dabei nicht nur mit Licht und Wahrnehmung, sondern auch mit den Apparaturen des Filmemachens experimentiert. Extrem schnelle Schnitte, die auf Partituren mit seriellem, strukturellem und mathematischem Charakter beruhen, Mehrfachbelichtungen, Unschärfen, Behandlungen der Tonspur durch Kratzung und Zeichnung bestimmen die vibrierende und dynamische Bildsprache Kurt Krens, die eine neue Form des Bildes und der Wahrnehmung entstehen lässt.

Die von Peter Kogler für den großen Ausstellungsraum des Kunstvereins konzipierte Videoinstallation stellt Verbindungen zwischen einem der zentralsten strukturellen Filme Kurt Krens, „48 Köpfe aus dem Szondi-Test“, und einer eigenen, neuen Arbeit sowie mit Cameron Jamies Studien für den Film „Spook House“ her. Peter Kogler hat bereits früh, zu Beginn der 80er Jahre mit den damals aufkommenden Computertechnologien experimentiert und nach neuen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten gesucht. Ausgehend von den konzeptuellen Erfahrungen der Pop-Art im Umgang mit Massenmedien, mit der Idee des Seriellen und mit den neuen Reproduktions-Technologien entwickelte er seit Anfang der 90er Jahre „virtuelle“ Bildwelten, die Körper und Räume überspielen und in denen die Grenzen von Bild, Skulptur, Architektur und Medien aufgehoben scheinen. Seine Transformierungen von raumgreifenden Zeichen und Bildern verweisen auf eine vollkommene Durchdringung des öffentlichen und privaten Raumes mit diesen Zeichen und auf eine damit einhergehende Verschmelzung dieser Bereiche.

Die Arbeiten Cameron Jamies sind vom Phänomen Fantasy und von Beobachtungen und Erfahrungen subkultureller Repräsentationsformen in urbanen, amerikanischen Vorstädten wie auch in europäischen Alltagskulturen geprägt. Amerikanische Backyard Wrestler, ‚spook houses’ und andere unheimlich anmutende theatralische Inszenierungen, die mit Tod, Verdrängung, Angst und Gewalt zu tun haben, sind nur einige Rituale einer Alltagskultur, die Cameron Jamie mit seiner Kunst erforscht. Sein Blick gilt den Auswirkungen dieser rituellen Praktiken auf die Psyche und das Alltagsleben, ebenso wie der ihnen immanenten Phantasie und Poesie.

Die Ausstellung Keine Donau zeigt neben filmischen Arbeiten auch Zeichnungen, Skizzen, Kaderpläne, Objekte, sowie eine Skulptur, die Cameron Jamie gemeinsam mit dem österreichischen Schnitzer Max Kössler für die Ausstellung produziert hat. In die Ausstellung miteinbezogen ist auch eine Auswahl von aktionistischen Filmen Kurt Krens, die in Zusammenarbeit mit seinen Künstlerkollegen Otto Mühl und Günter Brus entstanden sind. Im Zusammenspiel der verschiedenen künstlerischen Positionen ist eine Ausstellung entstanden, die von Überschreitungen und Ausdehnungen von Grenzen handelt. Die Ausstellung reflektiert ein Unheimliches und ein Abgründiges unserer Gesellschaft, dessen Repräsentationen im Alltäglichen irritierende und angstbesetzte Dimensionen entwickeln können. Auch die Nachtversion der Ausstellung setzt die Grenzen des Innen- und Aussenraums scheinbar ausser Kraft, wenn die Fensterfront des großen Ausstellungsraumes sich zur Straße hin „öffnet“ und die Arbeiten von Cameron Jamie, Peter Kogler und Kurt Kren in die Stadt hinausstrahlen: Referenz auch an die große Kinotradition des Kunstvereinsgebäudes.

Cameron Jamie, geboren 1969 in Los Angeles, lebt und arbeitet in Paris.
Ausstellungen (Auswahl): Whitney Biennale, New York (2006); MUKA, Antwerp (2005); Walker Art Center, Minneapolis (2006); Venice Biennale (2005); Bernier/Eliades Gallery, Athens (2005); Magasin/Musée Gó-Charles, Grenoble (2004); Artangel London (2003); The Wrong Gallery, New York (2003); Galerie Christine König, Vienna (2003); Centre Georges Pompidou, Paris (2002); Rotterdam International Film Festival (2001); Stedelijk Museum, Ghent (2001).

Peter Kogler, geboren 1959 in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien.
Ausstellungen (Auswahl): Museum of Modern Art, New York (2006); Casino Luxemburg, Luxembourg (2005); Galerie Mezzanin, Vienna (2005); Museum für angewandte Kunst, Vienna (2004); Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2004); Kunstverein Hannover (2004); Galerie Crone, Berlin (2004); Bawag Foundation, Vienna (2003); Venice Biennale (2003); Schauspielhaus Frankfurt (2002); Villa Arson, Nice (2002); Fondation Beyeler, Basel (2001); Kunsthaus Bregenz (2000); Ars Electronica, Linz (1999); documenta X, Kassel (1997); documenta IX, (1992).

Kurt Kren (1929-1998) war ein avantgardistischer Filmemacher, der in Houston/Texas und Wien gelebt hatte.
Seit der Mitte der 1960er Jahre nahm er an internationalen Filmfestivals teil und war international als einer der wichtigsten Underground-Filmemacher bekannt. Ausstellungen (Auswahl): documenta, Kassel (1977); Kölnischer Kunstverein (1977); Hayward Gallery, London (1979); Retrospective, Museum of Modern Art, New York (1979); Secession, Wien(1996); Atelier Augarten, Wien (2006).


The exhibition Keine Donau (No Danube) unites three generations of artists and relates their works to one another. Cameron Jamie and Peter Kogler have integrated works by the underground filmmaker Kurt Kren, who died in 1998, into their jointly developed exhibition focusing on the interrelationships between art, film and architecture. Experimental films by Kurt Kren, who is considered one of the most important representatives of the international film avant-garde and a pioneer of structural film, are shown in a dialogue with the most recent spatial works by Peter Kogler and work by the American artist Cameron Jamie.

The title of the exhibition is taken from the film „Keine Donau“ by Kurt Kren. A radical and confrontational questioning of the medium of film and a close analysis of perception are characteristic for Kren’s film work. He developed his films from the very foundations of cinema – movement, material, light and perception – and experimented not only with light and perception, but also with technical equipment. Kurt Kren’s vibrant and dynamic pictorial language is shaped by extremely quick cuts based on scores of serial, structural and mathematical character, multiple exposures, bluring, manipulation of soundtrack, resulting in a new form of image and perception.

In the installation developed by Peter Kogler one of Kurt Kren’s most important structural films, „48 Heads from the Szondi Test“, is seen in dialogue with a new work by Peter Kogler and studies for the film „Spook House“ by Cameron Jamie. Beginning of the 1980s Peter Kogler had already started experimenting with the then newly emerging computer technologies and with these tried to find new ways of artistic expression. Starting from the conceptual experiences of Pop Art in dealing with mass media, with the idea of the serial and new reproduction technologies Kogler has since the early nineties been developing „virtual“ image worlds that are projected onto bodies and spaces, in which the boundaries between image, sculpture, architecture and media seem to be suspended. His transformations of all-encompassing signs, images and spaces point a perfect permeation of public and private spheres with these signs and an ultimate merging of the two.

Cameron Jamie’s works are marked by the phenomenon of fantasy and subcultural experiences in urban, American suburbs and European popular culture. American backyard wrestlers, spook houses or other eerie theatrically staged productions dealing with death, denial, fear and violence are only a few of the rituals of everyday culture that Cameron Jamie explores with his art. He focuses on the effects of these ritual practices on the psyche and everyday life and on their inherent imaginings and poetry.

In addition to film works, the exhibition Keine Donau also shows drawings, sketches, frame plans, objects, and a sculpture produced especially by Cameron Jamie together with the woodcarver Max Kössler for the exhibition. The exhibition also includes a selection of Actionist films by Kurt Kren, made in collaboration with his artist colleagues Otto Mühl and Günter Brus.

Of the interplay between different artistic positions results an exhibition on transgressions and expansions of boundaries. It reflects on uncanniness and the abysmal in our society, whose representation in everyday life can suddenly evoke an irritating and anxious dimension.

The night version of the exhibition also cancels out the boundaries between interior and exterior space, when the window front of the large exhibition room „opens up“ to the street and the works by Cameron Jamie, Peter Kogler and Kurt Kren shine out into the city. This is also a reference to the great cinematic tradition of the Kunstverein building.

Cameron Jamie, born 1969 in Los Angeles, lives and works in Paris.
Exhibitions (selected): Whitney Biennale, New York (2006); MUKA, Antwerp (2005); Walker Art Center, Minneapolis (2006); Venice Biennale (2005); Bernier/Eliades Gallery, Athens (2005); Magasin/Musée Gó-Charles, Grenoble (2004); Artangel London (2003); The Wrong Gallery, New York (2003); Galerie Christine König, Vienna (2003); Centre Georges Pompidou, Paris (2002); Rotterdam International Film Festival (2001); Stedelijk Museum, Ghent (2001).

Peter Kogler, born 1959 in Innsbruck, lives and works in Vienna.
Exhibitions (selected): Museum of Modern Art, New York (2006); Casino Luxemburg, Luxembourg (2005); Galerie Mezzanin, Vienna (2005); Museum für angewandte Kunst, Vienna (2004); Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2004); Kunstverein Hannover (2004); Galerie Crone, Berlin (2004); Bawag Foundation, Vienna (2003); Venice Biennale (2003); Schauspielhaus Frankfurt (2002); Villa Arson, Nice (2002); Fondation Beyeler, Basel (2001); Kunsthaus Bregenz (2000); Ars Electronica, Linz (1999); documenta X, Kassel (1997); documenta IX, (1992).

Kurt Kren, experimental filmmaker, 1929–1998, lived in Houston/Texas and Vienna.
Participation in international film festivals beginning in the mid-1960s. Internationally regarded as one of the most important underground filmmakers; numerous exhibitions, including documenta, Kassel (1977); Kölnischer Kunstverein (1977); Hayward Gallery, London (1979); Retrospective, Museum of Modern Art, New York (1979); Secession, Vienna (1996); Atelier Augarten, Vienna (2006).

Sanja Ivekovic, General Alert

Ausgewählte Arbeiten 1974 – 2006
01.09. – 15.10.2006

Sanja Ivekovic zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen einer ‚mittleren’ Generation. Die Ausstellung im Kölnischen Kunstverein zeigt neben einer umfassenden retrospektiven Auswahl ihres Werks auch neueste Arbeiten. Die seit Mitte der siebziger Jahre entstandenen Fotografien, Videoarbeiten, Objekte und Performances von Sanja Ivekovic scheinen auf den ersten Blick den Gesetzen einer glamourösen Popkultur zu folgen. In „Double Life” aus dem Jahr 1975 etwa hat Sanja Ivekovic den gängigen ikoneartigen Magazin- und Werbefotos von Frauen private Aufnahmen von sich selbst entgegen gestellt, deren verwandter Gestus zu einer vergleichenden und reflexiven Lesart drängt. Ihre eigene Person und damit das Private in den öffentlichen Diskurs einschreibend, geht Sanja Ivekovic in ihren Arbeiten der Frage nach, wie die Routinen des Alltags vom Diktat der Mode, der Werbung und des Starkults beeinflusst werden. Der Körper ist dabei für die Künstlerin immer nur der Körper in der Darstellung – eine Bildfläche, die vom Blick dominiert wird. Sanja Ivekovic setzt sich bewusst dem männlichen Blick aus und stellt Körper, Sexualität und Geschlecht nachdrücklich in den Kontext des Politischen. In ihren jüngsten Arbeiten nimmt sie dabei auch Bezug auf den Zerfall des ehemaligen Jugoslawiens, die ethnischen Säuberungen, die Lebensbedingungen von Flüchtlingen und den antifaschistischen Widerstand von Frauen.
Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Galerie im Taxispalais, Innsbruck realisiert, die 2001 die erste umfassende Einzelausstellung von Sanja Ivekovic gezeigt hat.

Sanja Ivekovic, geboren 1949 in Zagreb, lebt und arbeitet in Zagreb. Ausstellungen (Auswahl): „Open Systems: Rethinking Art c. 1970”, Tate Modern, London (2005); „Die Regierung”, Secession (2005); „Women´s Room”, Palazzo Ferreri, Genova (2004); documenta 11, Kassel (2002); „Personal Cuts”, Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2001); „After the Wall”, Budapest, Stockholm, Berlin (2000/2001); „Translocation”, Generali Foundation, Wien (1999); Manifesta 2, Luxemburg (1998); „Body and the East”, Moderna Galerija, Ljubljana (1998), Museum für zeitgenössische Kunst, Zagreb (1997).

Die Ausstellung wird von Nataša Iliæ und Kathrin Rhomberg kuratiert.

Diskussion
Mit der Künstlerin diskutieren Marie-Luise Angerer, Medientheoretikerin, Köln; Sylvia Eiblmayr, Kunsthistorikerin, Direktorin der Galerie im Taxispalais, Innsbruck; Nataša Iliæ, Kunsthistorikerin, Kuratorin der Ausstellung, Zagreb; Bojana Pejiæ, Kunsthistorikerin und Kuratorin, Berlin; Charles Esche, Direktor des Van Abbemuseum, Eindhoven (angefragt).
Mi, 04. Oktober, 19 Uhr

Filmabend
Anlässlich ihrer Ausstellung präsentiert Sanja Ivekoviæ im Kino in der „Brücke” eine Auswahl ihrer Videoarbeiten von 1974 bis 2003.
Sa, 07. Oktober, 19 Uhr

Dank an: Sylvia Eiblmayr, Galerie im Taxispalais Innsbruck. Sylvia Eiblmayr zeigte 2001 die erste umfassende Einzelausstellung von Sanja Ivekovic. Ein großer Teil der Arbeiten dieser Ausstellung wird auch im Kunstverein gezeigt.

Die Leihgeber: Sammlung Generali Foundation, Wien; Sammlung Block, Berlin; Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Bank-Gruppe, Wien; Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Wien; Museum of Contemporary Art, Zagreb.

Die Sponsoren: Privatbrauerei Gaffel, Becker & Co., Kunsttrans, Zagreb; Mireille Ruch („Der Blumenladen”, Köln); MACtac Germany; VPS, Krefeld; Stadt Köln.


Sanja Ivekovic is regarded as one of the most important artists of a ‚middle’ generation. In addition to an extensive retrospective of her work, the exhibition at the Kölnischer Kunstverein will also show a selection of her recent works. On first impression the photographs, videos, objects and performances, that Sanja Ivekovic has created since the mid-seventies, seem to follow the laws of a glamorous pop culture. For instance, in „Double Life” from 1975 Sanja Ivekovic contrasted conventional icon-like magazine and advertising photos of women with private pictures of herself, in which the related gesture compels a comparative and reflexive reading. Inscribing herself as a person and thus the private into public discourse, in her work Sanja Ivekovic pursues the question of how the routines of everyday life are influenced by the dictate of fashion, advertising and the star cult. At the same time, for the artist the body is always only the body in the representation – an image surface dominated by the gaze. Sanja Ivekovic purposely exposes herself to the male gaze, emphatically placing the body, sexuality and gender in the context of the political. In her most recent works she also refers to the collapse of former Yugoslavia, the ethnic cleansings, the living conditions of refugees and women’s anti-fascist resistance.

The exhibition has been realized in cooperation with the Galerie im Taxispalais, Innsbruck, where Sanja Ivekovic’s first comprehensive solo exhibition was shown in 2001.

Discussion
The artist will be having a discussion with Marie-Luise Angerer, media theoretician, Cologne; Sylvia Eiblmayr, art historian, Director of the Galerie im Taxispalais, Innsbruck; Nataša Ilic, art historian and curator of the exibition, Zagreb; Bojana Pejic, art historian and curator, Berlin; Charles Esche, Director of the Van Abbemuseum, Eindhoven (invited).
Wednesday October 4, 7 pm

Film evening
On the occasion of her exhibition, Sanja Ivekovic will be presenting a selection of her video works from 1974 to 2003 at Die Brücke.
Saturday October 7, 7 pm

Thanks go to: Sylvia Eiblmayr, Galerie im Taxispalais, Innsbruck. In 2001, Sylvia Eiblmayr presented the first comprehensive sole exhibition of the works of Sanja Ivekovic. A large part of these works will also be on display at the Kunstverein.

Loans provided by: Generali Foundation collection, Vienna; Block collection, Berlin; Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Bank-Gruppe, Vienna; Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna; Museum of Contemporary Art, Zagreb.

Sponsors: Privatbrauerei Gaffel, Becker & Co.; Kunsttrans, Zagreb; Mireille Ruch („Der Blumenladen”, flower store, Cologne); MACtac Germany; VPS, Krefeld; City of Cologne.

Jutta Koether, Fantasia Colonia

27.05. – 13.08.2006

Jutta Koether ist eine der zentralen Figuren für die gegenwärtige Malerei. Sie ist aber doch mehr als eine Malerin. Sie ist auch Performancekünstlerin, Musikerin, Schriftstellerin, Kritikerin und Theoretikerin.
Ihre Rolle als Künstlerin wurde lange Zeit als feministische Antwort auf die Kölner Szene der späten achtziger Jahre reduziert. Mit ihren durchscheinenden Farbfeldern, dem gestischen Pinselstrich, Zeichnungen weiblicher Körper sowie der lyrischen Aneignung von Poesie und Kunstgeschichte scheint sie häufig die gegenüberliegende Position von Künstlern wie Martin Kippenberger, Sigmar Polke und Albert Oehlen einzunehmen. Als Kritikerin und Redakteurin der Musik- und Popkulturzeitschrift Spex sowie als Performancekünstlerin und Musikerin entsprach Koether aber nicht dem typischen Berufsbild der Kunstszene jener Zeit.

Seit Beginn ihrer künstlerischen Karriere hat Jutta Koether versucht, Erweiterung zu ihrem Programm zu machen. Dabei war es ihr immer auch wichtig, keine eindeutige Rolle als Künstlerin einzunehmen, sondern immer aus mehreren Positionen zu arbeiten. Seit sie in den 90er Jahren nach New York kam, bewegt sie sich in erweiterten Feld von Experiment und Improvisation, Literatur und Theorie der dortigen Szene. Die Zusammenarbeit mit Musikern wie Tom Verlaine (Television) oder Kim Gordon (Sonic Youth) sind für sie als Inspiration oft wichtiger als die Arbeiten bildender KünstlerInnen. Gerade über diese scheinbaren Umwege und alternativen Energieformen hat sie sich über die Jahre eine Art Freiraum geschaffen, der in der heutigen Situation die so dringend notwendige Neubewertung des Mediums Malerei und seines Potentials ermöglicht.
Die Ausstellung im Kölnischen Kunstverein ist die erste große Einzelausstellung von Jutta Koether in Deutschland und zeigt erstmalig eine umfassende Auswahl aus ihrem Werk seit Mitte der Achtziger Jahre. Mit Malerei, Zeichnungen, Texten, Videoarbeiten und Installationen bespielt Jutta Koether alle Räume des Kunstvereins. Sie setzt ihre verschiedenen Ausdrucksformen miteinander in Verbindung und schafft damit Versuchsanordnungen, aus der sich eine fließende Dynamik und Offenheit entwickelt.

Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Katalog im DuMont Verlag. Texte von Diedrich Diederichsen, Isabelle Graw, Martin Prinzhorn, Michael Kerkmann und ein Gespräch mit Jutta Koether, Sam Lewitt und Eileen Quinlan erläutern die unterschiedlichen Werkbereiche Jutta Koethers. Der Katalog mit 160 Seiten umfasst ca. 160 Farbabbildungen und erscheint in deutscher und englischer Sprache.

Clemens von Wedemeyer

04.03. – 07.05.2006

“Kunst und Kino”, so Clemens von Wedemeyer, “sind verschiedene Sprachen, die miteinander verwandt sind. Ich bin an beiden Sprachen interessiert. Beide zusammen erlauben es, eine Praxis zu finden, die neue Räume für neue Untersuchungen zur Verfügung stellt.”

In seiner ersten großen Einzelausstellung zeigt Clemens von Wedemeyer Arbeiten, die in den letzten Jahren entstanden sind. Mit der Auswahl der Arbeiten ortet er eine Richtung aus und stellt mit ihnen gleichzeitig Bezüge zur Architektur des Kunstvereinsgebäudes her, das zu den herausragenden Baudenkmäler der 50er Jahre zählt und sich der Kunst und dem Kino verpflichtet hat.

Exemplarisch für die Beschäftigung mit dem Kino, zeigt Clemens von Wedemeyer seine frühe filmische Arbeit “occupation” (2002). Eine große Anzahl von Statisten und eine Filmcrew treffen bei Nacht, an einem nicht näher bestimmbaren Ort aufeinander. Die Statisten reagieren verwirrt auf die missverständlichen Anweisungen des Filmteams und ebenso reagiert das Filmteam, das dennoch beschäftigt, müde und ängstlich mit aller Macht die Mittel des Kinos ausspielt. Wedemeyer hat mit “occupation” das Publikum, das Filmteam und das technische Gerät aus dem üblichen (Film-)Zusammenhang herausgelöst und es in eine absurde, an Beckett erinnernde Situation gestellt. Die Statisten werden ungewollt und unwissend zu Hauptdarstellern, das Filmteam agiert wie Marionetten nach einem ungeschriebenen Drehbuch. In der Ausstellung zeigt Clemens von Wedemeyer nun erstmals “occupation” als 35mm-Film im Kino, dessen Betrachtung auch sein Ausgangspunkt war.

Die Freistellung einer Situation und deren Transfer in einen neuen Kontext findet sich auch in der Ausstellungsgestaltung Wedemeyers wieder. Transferiert von der Kinosituation in den Ausstellungsraum, fungiert die von Clemens und Henning von Wedemeyer entworfene Ausstellungsarchitektur wie die Struktur eines Filmes. Die Ausstellungswände dienen als Trennung, als Schnitte zwischen den verschiedenen Zonen. “Im Kino”, so Wedemeyer, “ist das Trennende (der Schnitt) das Entscheidende. Fiktion entsteht als Trennung zwischen den Bereichen.”

Ortsentrückt und zeitenthoben wirkt die Videoarbeit “Silberhöhe”, obgleich ihr der Schauplatz der Hallenser Plattensiedlung “Silberhöhe” zugrunde liegt, die zwischen 1979 und 1989 für 40.000 Bewohner erbaut wurde und seit der Wende mehr als die Hälfte der Einwohner verloren hat. Die Kamera folgt den spannungsgeladenen verlassenen Straßen und Blicken in eine Musterwohnung, in der auf einem flimmernden Fernsehmonitor der Abspann von Antonionis “L´eclisse” läuft. Indem das Video Kameraführung und Schnitttechnik der Schlussszene aus Antonionis Film zitiert, transportiert es die ohne Menschen auskommende Dramatik in die aktuelle Situation des verödeten Stadtteils und schafft so eine gedankliche Linie zwischen beiden Enden der Zeitspanne, in der moderne Stadtutopie entwickelt, gebaut, gelebt und schließlich verworfen wurde.

“Otjesd” handelt von Bürokratie und dem Warten, in dem das Schicksal einer jungen Frau inmitten einer Grenzregion erzählt wird. Beide Filme erscheinen wie aus einer Zwischenwelt, in der es die Bilder nicht erlauben, sich einer Illusion hinzugeben, obwohl sie vom Dokumentarischen weit entfernt, wie ein absurdes Märchen oder ein Traum erfahren werden.

In einem Raum, den Wedemeyer zwischen die beiden Projektionsräume eingeschoben hat, wird nachvollziehbar, wie viel Fiktion vonnöten ist, um subjektive Realitäten zu vermitteln. Zu sehen sind die Entstehungsgeschichte der Filme, Wedemeyers Beschäftigung mit dem offenen, noch nicht definierten Raum an den Stadtgrenzen in Ostdeutschland, die Recherchen an den Visa-Antragstellen in Berlin und Moskau und die Beobachtungen eines realen Filmteams. Der Raum öffnet einen Ausblick auf die Stadt Köln und stellt damit auch architektonisch die Verbindung mit dem scheinbar Realen des Alltags her.

Im Untergeschoss des Kunstvereins taucht schließlich mit “Ohne Titel (Rekonstruktion)” von 2005 nochmals eine Referenz an Beckett auf. Zu sehen ist die “falsche” Rekonstruktion eines Tanzes, den Clemens von Wedemeyer bei einer Probe des Tänzers und Choreografen Alexandre Roccoli während seiner Soloarbeit in der Villa Gillet in Lyon gefilmt hat. “Ohne Titel (Rekonstruktion)” ist gleichsam eine Studie über die Bewegung im Film, in dem der Raum und der Körper elementar ins Zentrum gerückt sind und durch einen nachgearbeiteten Sound (mit Thomas Wallmann) eine unmittelbare, physische Präsenz erfährt.

Die Filmarbeiten “occupation”, “Silberhöhe” und “Otjesd” wurden vom Kameramann Frank Meyer gefilmt.

Biografische Daten
Clemens von Wedemeyer, geboren 1974, lebt und arbeitet in Berlin und Leipzig. Ausstellungen (Auswahl): PS1 Contemporary Art Center, New York (2006); Berlin Biennale, KW, Berlin (2006); CAC Brétigny-sur-Orge (2006); Galerie Meyer Rieger, Karlsruhe (2005); Kunsthalle Bremen (2005); Galerie Klosterfelde (2005); Moscow Biennale of Contemporary Art (2005); Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig (2005); Kunstwerke Berlin (2004); Galerie Jocelyn Wolff, Paris (2003).

Katalog
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten in deutscher und englischer Sprache von Ekaterina Degot und Beatrice von Bismarck. Der Katalog wird am 05. Mai, 19 Uhr im Rahmen des Ausstellungsgesprächs präsentiert.

Filmabend
Begleitend zur Ausstellung von Clemens von Wedemeyer hat Matthias Müller (Filmemacher, Bielefeld/Köln) eine Auswahl von Experimentalfilmen zusammengestellt, die am 28. April, um 19 Uhr im Kino in der “Brücke” gezeigt werden.

Programm
B+W Hein, Rohfilm, D 1968
Martin Arnold, Pièce Touchée, A 1989
Morgan Fisher, Standard Gauge, USA 1984
Sharon Sandusky, C’mon, Babe (Danke Schoen), USA 1988
Manuel Saiz, Specialized Technicians Required:
Being Luis Porcar, E 2005
Christopher Giradet & Matthias Müller, Play, D 2003

Ausstellungsgespräch
Alexander Koch (Kurator und Autor, Berlin) im Gespräch mit Clemens von Wedemeyer. Clemens von Wedemeyer präsentiert im Anschluss daran einen neuen Film “rien du tout” (mit Maya Schweizer).
05. Mai, 19 Uhr


“Art and cinema”, according to Clemens von Wedemeyer, “are different languages that are related to one another. I am interested in both languages. Both of them together make it possible to find a practice that provides new spaces for new investigations.”

In his first major solo exhibition Clemens von Wedemeyer shows works from recent years. With the selection of works he explores a direction while simultaneously establishing references to the architecture of the Kunstverein building, which is regarded as one of the outstanding architectural monuments of the 1950s and is devoted to art and cinema.

To exemplify his interest in cinema, Clemens von Wedemeyer shows his early cinematic work “occupation” (2002). A large number of extras and a film crew come together at night in an unidentifiable location. The extras are confused by the film crews’ unclear instructions, and the film crew, which is busy tiredly and fearfully exhausting all the means of cinema, reacts the same way. With “occupation” Wedemeyer detached the audience, the film crew and the technical apparatus from its conventional (film) context, placing them in an absurd situation reminiscent of Beckett. The extras unwillingly and unwittingly become the main figures, the film crew operates like marionettes following an unwritten script. In the exhibition Clemens von Wedemeyer shows “occupation” for the first time as a 35mm film in the cinema, the consideration of which was its starting point.

Extracting a situation and transferring it to a new context is also found in Wedemeyer’s exhibition design. Transfered from the cinema situation to the exhibition space, the exhibition architecture designed by Clemens and Henning von Wedemeyer functions like the structure of a film. The exhibition walls serve as a division, as incisions between the different zones. “In cinema,” says Wedemeyer, “the division (the cut) is crucial. Fiction results as a division between the areas.”

The video work “Silberhöhe” (“Silver Heights”) appears to be removed from place and time, even though it is based on the scene of the “Silberhöhe” tower blocks in Halle, which were built between 1979 and 1989 for 40,000 residents and have lost over half the inhabitants since 1989. The camera follows the emotionally charged streets and looks into a model flat, where the credits from Antonioni’s “L’eclisse” are running on a flickering television screen. By citing the camera work and editing technique of the concluding scene from Antonioni’s film, the video transports the drama that does without people into the current situation of the decaying city district, thus creating a mental line between the two ends of the period of time, in which urban utopia was developed, built, lived and ultimately abandoned.

“Otjesd” deals with bureaucracy and waiting, telling of the fate of a young woman in the midst of a border region. Both films appear as though from an in-between world, in which the images do not allow surrendering to an illusion, even though they are far from documentary. This is more the way an absurd fairy-tale or dream is experienced.

In a space that Wedemeyer has inserted between the two projection spaces, it becomes clear how much fiction is needed to convey subjective realities. On display here are the genesis of the films, Wedemeyer’s preoccupation with the open, not yet defined space at the urban peripheries in East Germany, research at the visa application offices in Berlin and Moscow, and observations of a real film crew. I

The room opens up a view of the city of Cologne, thus also establishing an architectural connection with the apparently real of everyday life.

Finally, in the basement of the Kunstverein, another reference to Beckett shows up with “Ohne Titel (Rekonstruktion)” ["Untitled (Reconstruction)"] from 2005. What can be seen here is the “false” reconstruction of a dance, which Clemens von Wedemeyer filmed during a rehearsal of the dancer and choreographer Alexandre Roccoli during his solo work at the Villa Arson in Lyon. “Ohne Titel (Rekonstruktion)” is virtually a study of movement in film, in which the space and the body are shifted in an elementary way into the center, taking on an immediate, physical presence through the subsequently developed sound (with Thomas Wallmann).

The film works “occupation”, “Silberhöhe”, “Otjesd” and “Ohne Titel (Rekonstruktion)” were filmed by the cameraman Frank Meyer.

Biographical Information
Clemens von Wedemeyer, born 1974, lives and works in Berlin and Leipzig. Exhibitions (selected): PS1 Contemporary Art Center, New York (2006); Berlin Biennale, KW, Berlin (2006); CAC Brétigny-sur-Orge (2006); Galerie Meyer Rieger, Karlsruhe (2005); Kunsthalle Bremen (2005); Galerie Klosterfelde (2005); Moscow Biennale of Contemporary Art (2005); Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig (2005); Kunstwerke Berlin (2004); Galerie Jocelyn Wolff, Paris (2003).

Catalogue
A catalogue will be published for the exhibition with essays in German and English by Ekaterina Degot and Beatrice von Bismarck.
The catalogue will be presented on May 5th at 7 pm in conjunction with the exhibition discussion.

Film Evening
To accompany Clemens von Wedemeyer’s exhibition, Matthias Müller (filmmaker, Bielefeld/Cologne) has compiled a selection of experimental films, which will be shown on April 28th at 7 pm at the cinema in the “Brücke”.

Exhibition Discussion
Alexander Koch (curator and author, Berlin) in discussion with Clemens von Wedemeyer, following which Clemens von Wedemeyer will present a new film “rien du tout” (with Maya Schweizer).
5 May, 7 pm