Verbotene Liebe: Kunst im Sog von Fernsehen

Mit Beiträgen von Judith Barry, Joseph Beuys, Paul Chan, Mel Chin and the GALA Committee, Jaime Davidovich, Simon Denny, Kalup Linzy, Christoph Schlingensief, Ryan Trecartin, Francesco Vezzoli, Andy Warhol.
25.09. – 19.12.2010

Angesichts der Tatsache, dass Fernsehen mit zunehmender Selbstverständlichkeit unser Denken und Handeln bestimmt, dass es zu den Dingen gehört, die wir vor lauter Gewohnheit nicht mehr reflektieren, erscheint es sinnvoll, den “alten Kasten” noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Verbotene Liebe: Kunst im Sog von Fernsehen beobachtet die Verführungsmethoden des Fernsehens, mit ihren “grellen Manierismen” und beschreibt Fernsehen als Erlebniswelt mit unterschiedlichsten Formaten und Kommunikationsformen und den darin enthaltenen Doppeldeutigkeiten. Das Projekt zielt nicht auf eine inhaltliche oder moralische Analyse des Fernsehens, sondern interessiert sich für eine ästhetische, eine “campe” Betrachtungsweise dieses Feldes, wie Susan Sontag sie in ihren Anmerkungen zu Camp beschrieben hat.

Nach dem Vorbild Andy Warhols nutzen die Künstler der Ausstellung die Regeln der Aufmerksamkeitsökonomie für sich. Selbst mit Fernsehen aufgewachsen, nähern sie sich dem Medium aus der Position hoch spezialisierter Zuschauer. Sie folgen ihrer Faszination für das Künstliche, für das Scheitern der Ernsthaftigkeit, für die Stilblüten der Selbstdarstellung, den staubigen Glanz der Oberflächen. Kalup Linzy, Ryan Trecartin oder Francesco Vezzoli greifen in ihren Arbeiten Formate wie die Soap, die Castingshow oder Werbung auf. In dem kindlichen Rollenspiel, der überzogenen Selbstdarstellung werden die ambivalenten Mechanismen des Fernsehens, die Ausschlussmechanismen und Erwartungshaltungen besonders deutlich. Um diesen Betrachtungsweisen von Fernsehen einen Ausstellungsrahmen zu geben, hat Simon Denny ein Setting entwickelt, das der Komplexität der Beziehungen zum Konsumobjekt Fernsehen und seinen Bildern Rechnung trägt.

Die Ausstellung im Kölnischen Kunstverein wurde von Simon Denny, Kathrin Jentjens und Anja Nathan-Dorn konzipiert. Simon Denny ist Atelierstipendiat des Kölnischen Kunstvereins und der RheinEnergie Stiftung Kultur in der Brücke.

Projektpartner für Verbotene Liebe: Kunst im Sog von Fernsehen/Forbidden Love: Art in the Wake of Television Camp sind der Kunstverein Medienturm, Graz und Brainpool.

Der Kölnische Kunstverein wird gefördert durch Stadt Köln und koellefolien.

Partner des Kölnischen Kunstvereins 2010: Kunststiftung NRW.

Herzlicher Dank an Filmclub 813, Thorsten Koch, Robert Müller-Grünow und Wilhelm Schürmann.


While television still plays a part in determining our thinking, behaviour and actions as a matter of course, it is now also numbered among the things we no longer reflect upon by sheer force of habit. In light of this it seems an appropriate time to take another closer look at the “goggle box”. Forbidden Love: Art in the Wake of Television Camp will observe the seductive methods of television, with its “gaudy mannerisms”, and describe television as a world of experience with different formats, forms of communication and inherent ambiguities. The project aims neither at a thematic nor a moralistic analysis of television, but rather at an aesthetic, “camp” approach, in keeping with Susan Sontag’s analysis in her Notes on Camp.

The exhibition Forbidden Love: Art in the Wake of Television Camp readdresses an area that the Kölnischer Kunstverein helped to shape decisively during the 1980s with the presentation of Gerry Schum’s Videogalerie – Fernsehgalerie in 1980 and through exhibitions such as Video-Skulptur in 1989 by Wulf Herzogenrath, and The Arts for Television in 1987. Today however, the focus for artists seems to not be so much a question of the development of technical possibilities or even a critique of this homogenising, consumer-oriented mass medium.

At the same time, this year’s exhibitions like Changing Channels at the MUMOK in Vienna or Are you ready for TV? at MACBA in Barcelona show a renewed interest in historical art-projects for television from the 1960’s – 1980’s that paved the way for this kind of analysis of TV.

Instead, Forbidden Love: Art in the Wake of Television Camp will present artists who work with the structural conventions of television, using them for their own ends. Like Warhol, these artists can knowingly utilise the rules of the attention-dependent economy, play with celebrity culture, and adopt the episodic structure of soaps, TV shows, music clips, or talk shows, turning them into something else. The exhibition includes artists who are not necessarily using their own transmission slot on television. Instead, like parasites, there are those that infiltrate existing TV with their own artistic concerns. One example is Mel Chin (b. 1951) and the GALA Committee, who manufactured and manipulated loaded stage props for the 4th and 5th seasons of the well-known television series Melrose Place.

Having grown up with television, the younger artists in particular approach the medium from the position of the specialised viewer. They pursue a fascination for the dethroning of the serious (Sontag), for the stylistic howlers of image cultivation, and the opulence of surface splendour. As consumers of television, they return the ball to the opposing court and mirror the medium. The ambivalent and exclusive mechanisms of television, its ambiguous methods of communication and an attitude of expectation emerge particularly clearly in childlike role-playing, reflecting the desire for participation and an exaggerated cultivation of image.

Artists like Kalup Linzy (b.1977) look back to television formats such as the Soap or the Casting-show. In his videos, reflecting upon childhood experiences, Linzy performs all the female main characters, if notalso all supporting roles. He performs with the knowledge that his brand of drag would be quite unlikely in „real“ television, while also repeating clichés and phrases bound to television and the enforced desire of intensity and fame. This attention to forms that shape desire is an aspect that one could also track in the work of Francesco Vezzoli’s (b.1981). Ryan Trecartin (b. 1981) picks up language, aesthetics and characters from the Internet and computer games as much as from TV. He blends stories and realities so much that they become quasi-abstract images.

To give these various perspectives on television a framework Simon Denny (b. 1982) has developed a setting for the exhibition. His exhibition design works with the paradox that the television industry, being so strictly bound to the present, does not leave relics behind. Denny integrates the exhibition architecture with parts of stage sets from current television-shows borrowed from local TV-production company Brainpool, offsetting the art-object/sets by Mel Chin and the GALA committee with non-relics form the industry.

The exhibition Forbidden Love: Art in the Wake of Television Camp is a co-operation with the Kunstverein Medienturm, Graz. A combined catalogue will be published with both institutions. The exhibition at the Kölnischer Kunstverein was conceived by Simon Denny, Kathrin Jentjens and Anja Nathan-Dorn. Simon Denny currently holds a studio-stipend from Kölnischer Kunstverein and the RheinEnergie Stiftung Kultur.

Melanie Gilligan

Einzelausstellung im Rahmen von Die Letzten ihrer Art
26.06. – 05.09.2010

„Of course you’re special, special like everyone else.“
Melanie Gilligan, Popular Unrest, 2010

Melanie Gilligan greift in ihren Arbeiten verschiedene Medien und Genre auf wie Video, Performance, Text, Installationen und Musik. Ihr neuer Film Popular Unrest ist ein Episodendrama, das in einer unserer Gegenwart sehr ähnlichen Zukunft spielt. Dort allerdings werden alle Transaktionen und sozialen Interaktionen durch ein System, mit dem Namen the Spirit, überwacht. So geschehen rund um die Welt eine Anzahl unerklärlicher Morde, die häufig in der Öffentlichkeit verübt werden, dennoch sehen Zeugen nie einen Angreifer. Auf ebenso mysteriöse Weise versammeln sich plötzlich überall Menschen, die zuvor in keinerlei Beziehung zueinander standen. In den neuen Gruppierungen finden schnell immer mehr Menschen zusammen, die unerklärlicherweise eine tiefe und beständige Verbindung zueinander empfinden.
Der Film erkundet eine Welt, in der das Selbst auf seine physische Seite reduziert und unmittelbar den Anforderungen des Kapitals unterworfen ist. Hier bieten Hotels Bedienstete zum Vorwärmen der Betten an. Menschen werden bestraft, weil sie sich nicht gegen vorhersehbare Krankheiten geschützt haben. Lebensmittel, die das Gewicht kontrollieren sollen, tun das indem sie den Verdauenden von innen verzehren und Arbeitslose zahlen der Gesellschaft ihre Schulden in Körperenergie zurück. Wenn dies einerseits auf die vollständige Dominanz von Tauschwerten über das Leben hinweist, bieten dann die neuen Gruppierungen einen Ausweg?
Der Film wurde in London mit einer Besetzung von zwölf Hauptdarstellern gedreht. Seine Form wurde einerseits durch David Cronenbergs so genannten „Body Horror“ inspiriert und andererseits durch amerikanische Krimiserien wie CSI, Dexter und Bones, in denen Körperlichkeit mit psychologischen Aspekten des Horrors verbunden wird.
Die fünf Episoden des Films werden in der Ausstellungshalle des Kölnischen Kunstvereins jeweils einzeln gezeigt. Wie auch in ihren letzten Videoarbeiten orientiert sich Gilligan mit der episodischen Struktur ihres Films am Medium Fernsehen. Auf einer eigenen Website sind die Filmepisoden ebenfalls zugänglich.

Im Kino zeigt Gilligan zwei weitere Filme, die thematisch an die neue Produktion anschließen. In dem vierteiligen Film Crisis in the Credit System (2008) erzählt Gilligan in einem fiktiven Drama von einer großen Investmentbank, die ihre Angestellten zu einer Sitzung einlädt, um Strategien für den Weg aus der Finanzkrise zu entwickeln. In dem Single-Screen-Film Self-capital (2009) wird der Kapitalismus als eine Person dargestellt, die sich einer Therapie unterzieht.

Der Film Popular Unrest wurde gemeinschaftlich von der Chisenhale Gallery, London, dem Kölnischen Kunstverein, der Presentation House Gallery, North Vancouver und der Walter Philipps Gallery, The Banff Centre, Banff produziert sowie von der Galleria Franco Soffiantinto, Turin, dem Kulturamt der Stadt Köln, der Stanley Thomas Johnson Stiftung und der Rheinland AG unterstützt.

Melanie Gilligan, 1979 in Toronto geboren, lebt und arbeitet derzeit in London und New York. Gilligan schloss 2002 den Bachelor (Hons) Fine Art am Central Saint Martins College, London ab und war 2004-2005 Stipendiatin des Independent Study Programme am Whitney Museum of American Art, New York. Zuletzt stellte sie als Teil des Glasgow International Festival in der Transmission Gallery, Glasgow (2008) und in der Galleria Franco Soffiantinto, Turin (2009) aus. Im Oktober 2009 erhielt Gilligan den Paul Hamlyn Award for Artists.

http://www.popularunrest.org

http://www.die-letzten-ihrer-art.org


DIE LETZTEN IHRER ART – Eine Reise zu den Dinosauriern des Kunstbetriebs

Kooperation der Kunstvereine Düsseldorf – Köln – Bonn
26.06. – 05.09.2010

Erstmalig haben die Kunstvereine Bonn, Düsseldorf und Köln ein gemeinschaftliches Veranstaltungs- und Katalogprojekt erarbeitet, in dem die institutionellen Herausforderungen für Kunstvereine im 21. Jahrhundert diskutiert werden sollen. Kunstvereine sind in ihrem Kern bürgerliche Institutionen, die sich im Vormärz des 19. Jahrhunderts als engagierte Antwort auf die adeligen Salons entwickelt haben. Was passiert aber, wenn wir feststellen, dass in unserer postbürgerlichen Gesellschaft Vereinskultur, bürgerliches Engagement und föderale Logiken einen Bedeutungsverlust erleben, und wie wirkt sich dies auf Kunstvereine aus?

In Anspielung auf Douglas Adams’ Reisebericht „Die Letzten ihrer Art“ stellen wir Kunstvereine als eine vielleicht bedrohte, aber auch besondere und sehr erhaltenswerte Spezies vor und nehmen sie in verschiedenen Veranstaltungen in Bonn, Köln und Düsseldorf unter die Lupe.

 

Ausstellungen:

Bonner Kunstverein
26. Juni – 29. August 2010
ALTRUISMUS: KUNST AUS TSCHECHIEN HEUTE
in Kooperation mit tranzit, Prag
Freitag, 25. Juni, 19.45 Uhr Eröffnung

Kölnischer Kunstverein
26. Juni – 5. September 2010
MELANIE GILLIGAN
in Kooperation mit Chisenhale Gallery, London
Freitag, 25. Juni, 19 Uhr Eröffnung

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
26. Juni – 22. August 2010
HENRIK PLENGE JAKOBSEN
in Kooperation mit Overgaden, Kopenhagen
Freitag, 25. Juni, 19.30 Uhr Eröffnung

 

Begleitprogramm:

Freitag, 25. Juni, ab 22 Uhr
gemeinsame Party im Kölnischen Kunstverein, Die Brücke, Hahnenstraße 6, 50667 Köln. Musik mit CHRISTIAN NAUJOKS.

Sonntag, 27. Juni, 12 Uhr, Ort: Kölnischer Kunstverein, Theatersaal
Subjekt und Gesellschaft
Künstlergespräch mit MELANIE GILLIGAN
Polly Staple, Direktorin der Chisenhale Gallery, London, wird mit MELANIE GILLIGAN über die Hintergründe der neuen Filmproduktion „Popular Unrest“ sprechen und sie zu ihrer Arbeitsweise und die Zusammenarbeit mit den zwölf beteiligten Hauptdarstellern befragen. Es wird dabei genauso um MELANIE GILLIGANs Überlegungen zum Verhältnis von Individuum und Gesellschaft und zur Ökonomisierung sozialer Beziehungen gehen, wie um ihre Inspiration durch das Fernsehen.

Mittwoch, 30. Juni, 19 Uhr, Ort: Bonner Kunstverein
Altruismus als Arbeitsprinzip für unabhängige Kunstinstitutionen in Tschechien
Ausstellungsführung und Gespräch mit Stephan Strsembski und Noemi Smolik Stephan Strsembski, Kurator der Ausstellung, und Noemi Smolik, Kunstkritikerin und Kennerin der tschechischen Kunstszene, führen durch die Ausstellung ALTRUISMUS und diskutieren über die Situation unabhängiger Kunstinstitutionen in der Tschechischen Republik, über ihre Entstehungsgeschichten und ihre Arbeitsweisen im Vergleich zu Kunstvereinen im deutschsprachigen Raum.

Donnerstag, 1. Juli, 19 Uhr, Ort: Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
Andere Länder, andere Institutionen.
Gespräch mit Henriette Bretton-Meyer
Kunstvereine gibt es nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wie sehen vergleichbare Institutionen im restlichen Europa aus? Und was zeichnet einen Kunstverein aus der Perspektive jener aus, die dieses Modell nur aus der Distanz kennen? Henriette Bretton-Meyer, Direktorin von Overgaden in Kopenhagen, diskutiert mit Vanessa Joan Müller, Direktorin Kunstverein Düsseldorf

Mittwoch, 7. Juli, 19 Uhr, Ort: Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
Kunstverein: heute, morgen, gestern
Gespräch mit Wulf Herzogenrath und Florian Waldvogel
Prof. Wulf Herzogenrath, Direktor der Kunsthalle Bremen, und Florian Waldvogel, Direktor des Kunstvereins in Hamburg, diskutieren über aktuelle Perspektiven der Institution Kunstverein, produktive Krisen der Vergangenheit und Modelle für morgen.

Mittwoch, 25. August, 19 Uhr, Ort: Kölnischer Kunstverein, Theatersaal
Bürgerschaftliches Engagement als Weg aus der Krise
Gespräch mit Loring Sittler, Zukunftsfonds der Generali Deutschland
Der Zukunftsfonds der Generali Deutschland widmet sich der Förderung bürgerschaftlichen Engagements und konzentriert sich mit Blick auf den demografischen Wandel insbesondere auf das Engagement älterer Menschen. Loring Sittler wird im Gespräch darlegen, inwiefern diese Ausrichtung eine Antwort auf die aktuelle Transformation der Aufgaben im Bereich von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sein kann und den Engagementatlas 09 vorstellen.

www.die-letzten-ihrer-art.org

Alexandra Bircken, Blondie

22.04. – 06.06.2010

Zur Art Cologne präsentiert der Kölnische Kunstverein mit Alexandra Bircken (geboren 1967) eine außergewöhnliche Kölner Künstlerin, die zurzeit international große Aufmerksamkeit erfährt. Als ehemalige Atelierstipendiatin (2004-2008) begleitet der Kölnische Kunstverein die Künstlerin seit Beginn ihrer künstlerischen Arbeit.

Alexandra Bircken hat in den letzten Jahren eine eigenwillige skulpturale Sprache entwickelt, die ein großes Materialverständnis und eine Sensibilität im Umgang mit natürlichen und künstlichen Stoffen verrät. Ihre Skulpturen spielen mit dem Verhältnis von Kunst und Handwerk. Handwerkliche Arbeitsweisen werden von ihr aufgegriffen und über Verweise zu Mode und Konsumkultur in einen popkulturellen Zusammenhang übertragen.

Angefangen mit kleinen Strickobjekten, die sich von jeglicher Funktion befreit haben und sich in eigenständige kleine Wesen verwandelt haben, arbeitet sie mit unterschiedlichsten Materialien wie Wolle, Ästen, Beton, Steinen. Sie entwickelt daraus freistehende Skulpturen, hängende Objekte oder Wandarbeiten, in denen das Moment der Transformation eines funktionalen Gegenstandes in ein ästhetisches Objekt oder in einen narrativen Mikrokosmos zentral ist.

Alexandra Bircken studierte Modedesign am Londoner St. Martins College, wo sie auch unterrichtete, bevor sie ihre ersten Einzelausstellungen in der Galerie BQ in Köln hatte. Sie stellte in Einzelausstellungen im Stedelijk Museum CS in Amsterdam (2008), Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (2008), Gladstone Gallery, New York (2007) und Herald Street, London (2005) aus. In Gruppenausstellungen war sie u. a. in der Barbican Art Gallery, London (2008), im New Museum, New York (2007), und bei White Columns, New York (2005) beteiligt.

Die Imhoff Stiftung fördert das Atelierprogramm und Alexandra Bircken seit 2004. Die RheinEnergie Stiftung Kultur unterstützt mit dem Programm „Antenne Köln“ seit 2007 den Kölnischen Kunstverein. Der Kölnische Kunstverein freut sich über die erneute Unterstützung der Einzelausstellung und Produktion neuer Arbeiten durch die beiden Kölner Stiftungen.


At this year’s Art Cologne, we will be presenting Alexandra Bircken (*1967), an extraordinary Cologne artist currently enjoying the international spotlight. As a former participant in the studio grant program (2004–2008) the Kölnischer Kunstverein has been following her career since the very beginning.

Over the past few years, Bircken has developed an individual sculptural language that reveals a deep understanding of the materials she employs and a sensitive approach to both natural and artificial materials. For her solo exhibition Blondie, Bircken developed freestanding sculptures, hanging objects and wall art from ropes, vintage clothing pieces, wood, concrete, articles used in daily life, hair and wool. The quintessential element within these works is the point at which a functional item is transformed into an aesthetic object or narrative microcosm.

When Bircken, who first began her career as a fashion designer, started working as an artist in 2004, her jewelry and clothing pieces began evolving into devious shapes and spatial designs and soon lost all semblance of gender specificity or even functionality. Being aware of the artificiality and role play within fashion, Bircken’s use of wool, branches and stones – materials with an inherent air of authenticity – at first seems to be a faux pas. But she bucks this value judgment, focusing instead on the psychology at work behind the interplay of interaction and confrontation between wildly different materials that relate to a confusing set of pop cultural references. Her working methods place Bircken in the generation of younger artists that have very consciously chosen a formal artistic approach.

Bircken’s consistency to work through and continuously develop formal problems can be traced throughout her past solo exhibitions at the Stedelijk Museum CS in Amsterdam and at the Ursula Blickle Stiftung in Kraichtal (both in 2008). Furthermore Bircken exhibited at BQ in Berlin (2009, 2006 and 2004), at Gladstone Gallery in New York (2007) and Herald Street in London (2009, 2005). She participated in group exhibitions among others at Kunstverein Freiburg, at Barbican Art Gallery, London (2008), at New Museum, New York (2007) and at White Columns, New York (2005).

ars viva 09/10: Geschichte/History

Eine Ausstellung der PreisträgerInnen Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., in Kooperation mit dem Museum Wiesbaden, dem Kölnischen Kunstverein und dem Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich.
Preisträger: Mariana Castillo Deball, Dani Gal, Jay Chung & Q Takeki Maeda
20.02. – 04.04.2010
Eröffnung am 19.02.2010, 19 Uhr

Der Kölnische Kunstverein richtet in diesem Jahr den renommierten ars viva-Preises zum Thema Geschichte aus und stellt die jungen Preisträger Dani Gal, Mariana Castillo Deball und Jay Chung und Q Takeki Maeda der Öffentlichkeit vor. Es scheint gerade in der Wirtschaftskrise verlockend, sich über den historischen Rückblick Orientierung zu verschaffen.

Auffallend ist, dass sich alle ausgezeichneten Künstler mit ihrer Arbeit auf das historische Dokument konzentrieren, als wäre es der kleinste gemeinsame Nenner, auf den man sich heutzutage noch einigen kann. Die Künstler schlüpfen in die Rolle von „Amateur-Archäologen“ und arbeiten mit Fundstücken und Fragmenten in einem assoziativen Spiel, das persönliche Begegnungen mitObjekten und Orten spiegelt.

Die Ausstellung wird partnerschaftlich mit dem Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft im BDI organisiert. Der Kölnische Kunstverein wurde neben dem Museum Wiesbaden und dem Migros Museum Zürich vom Kulturkreis zur Ausrichtung der Ausstellung eingeladen.


The Kölnischer Kunstverein is delighted to be able to present this year’s prestigious ars viva prize exhibition on the theme of History. The Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. (Cultural Circle of German Industry in the BDI, reg. charity) awarded the ars viva prize for visual arts of € 5,000 each to Mariana Castillo Deball (b. 1975), Jay Chung and Q Takeki Maeda (b. 1976/77), and Dani Gal (b. 1975). Three exhibitions (in the Museum Wiesbaden, in the Kölnischer Kunstverein and in the migros museum für gegenwartskunst in Zurich) in the series ars viva are linked to the promotional prize, and these will be accompanied by a catalogue in two languages and an artist’s edition. The three prize-winners were chosen from 44 artists in whose work the investigation of the construction of historical facts is of central importance.

It is striking that all the prize-winning artists engage in their work with the question of the construction of history, how and why it comes to be used today in the political but also the economic sphere. They concentrate in their works on the historical document as the smallest common factor on which, seen from today, agreement can be reached.