Bernd Krauß: Das ist heute möglich

Ausstellung
30. Juni bis 9. September 2012
Eröffnung Freitag 29. Juni 2012, 19 Uhr

In seinen Arbeiten verwendet Bernd Krauß (*1969) Verfahren aus Malerei, Zeichnung, Skulptur, Video, Fotografie, Druckgrafik, Performance und Theater. Hinzu kommen diverse Langzeitprojekte wie beispielsweise die Produktion einer mittels Kopierladen und Internet vervielfältigten Wurfsendung mit dem boulevardhaften Titel “Der Riecher”.

In seinen Objekten, Aktionen, Bildern und einem improvisierten Fernsehsender (“Sender Mittelfranken”) saugt Krauß den Alltag um sich herum kontinuierlich auf, um ihn zum Material seiner Kunst zu machen. Der Gebrauch von nicht-künstlerischen Formaten und alltäglichen Handlungsformen prägt seine Arbeitsweise ebenso wie die offensichtlich bewusste Distanzierung zum routinierten Künstlertypus, der durch Wiederholung seine bestimmten Methoden verfeinert und dann im Kunstsystem verbreitet. Dagegen nimmt Krauß eher die Haltung des Hobbyist-As-Professional ein – zum Beispiel als freiwilliger Mitarbeiter in einem Zoo oder bei der Vertiefung in das Wettgeschäft mit Trabrennpferden -, um sich von sonst üblichen Betriebsabläufen nicht einschränken lassen zu müssen.
In seinen vielsprachigen Installationen verdichten sich scheinbar locker gesetzte Gesten und ein eigenwilliger Formalismus zu unberechenbaren Projektionsflächen.

Bernd Krauß lebt in Stockholm.

Ausstellungsbooklet Bernd Krauß 2012


In his work Bernd Krauß uses techniques ranging from painting, drawing and sculpture to video, photography, printing, performance and theatre. In addition he pursues various long-term projects such as the production of a magazine not dissimilar to printed advertisement circulars. The magazine with the tabloidesque title “Der Riecher” is reproduced using copy shops and the internet. Krauß continuously absorbs the everyday around him and uses this material for his objects, performances and pictures as well as for his own improvised TV channel (“Channel Middle Franconia”).

His use of formats not specific to art practice and his preference for everyday forms of action is characteristic of his work as much as the distance he consciously keeps to the type of expert artists, who, by repetition attain mastery in their specific technique and spread it throughout the art system. By contrast Krauß adopts the attitude of a Hobbyist-As-Professional, who is not constrained by the usual operating principles – for example when he works as a volunteer at a zoo in the north of Sweden or delves into betting on harness races.
In his polyglot and multi-formatted installations casually set gestures and an unconventional formalism condense into unpredictable spaces of projection.

Bernd Krauß lives and works in Stockholm.