Kalender

Kalender

Oktober
  • So 9. Okt 2022, 15 – 16 Uhr
    Führung
    Führung Führung durch die Ausstellungen von John Russell und José Montealegre mit Ani Schulze
    José Montealegre: Tainting the well, 2022. Installationsansicht Kölnischer Kunstverein, 2022. Courtesy: der Künstler und Mountains, Berlin. Foto: Mareike Tocha.

    Führung durch die Ausstellungen von John Russell und José Montealegre mit Ani Schulze

    Der Eintritt zu den Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen ist frei.

  • Mi 12. Okt 2022, 19:30 Uhr
    zu Gast
    zu Gast Literaturhaus – Melanie Raabe: Die Kunst des Verschwindens

    Buch-Premiere! Melanie Raabe stellt im Gespräch mit Ulrich Noller ihren neuen Roman Die Kunst des Verschwindens (btb) vor.

    Darin trifft die junge Fotografin Nico auf die Schauspielerin Ellen Kirsch und fühlt sofort eine unheimliche Nähe und Verbundenheit. Gibt es das, eine Seelenverwandtschaft zwischen bislang Unbekannten? Was sehen die beiden Frauen ineinander? Eine Geschichte über eine intensive Begegnung und den Beginn einer Suche nach sich selbst.

    Mit einem Schlag weiß ich, wovon diese düstere Präsenz ausging, verstehe ich, was da anschlug in mir. Eine Art Frühwarnsystem der Katastrophe, dessen Signale ich nicht einordnen konnte, weil ich viel zu sehr mit mir beschäftigt war. Ich hatte Unrecht, als ich Nico sagte, ich könnte nur ab und zu spüren, wenn etwas Magisches passieren werde. Dieses Mal habe ich auch Vorboten des schieren Gegenteils gespürt, abstoßend und kalt wie der Geschmack von Metall.

    Melanie Raabe erzählt die Geschichte zweier ungleicher Frauen, deren Wege sich in Berlin immer wieder kreuzen und sie schließlich zueinander führen: Ellen Kirsch, inzwischen weltberühmter Hollywoodstar, und Nico, eine mäßig erfolgreiche Fotografin. Während beide Frauen mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben, scheinen die Momente, die sie spontan gemeinsam erleben, besonders und wohltuend. Kann eine einzige Begegnung ein Leben verändern? Gibt es Seelenverwandtschaft zwischen zwei Unbekannten? Als Ellen ganz plötzlich wieder verschwindet, versteht Nico nicht, warum sie sie nicht loslassen kann. Als ihr die Antwort auf diese Frage bewusst wird, macht sie sich auf die Suche nach Ellen – und nach ihrer eigenen Vergangenheit.

    Veranstalter: Literaturhaus Köln
    Veranstaltungspartner: btb, Buchhandlung Neusser Straße, WDR Cosmo

    Ort: Kölnischer Kunstverein, Hahnenstraße 6
    Eintritt: 12,- / 10, – €
    Mitglieder: 8, – €

    Tickets kaufen

     

  • So 16. Okt 2022, 14 – 15 Uhr
    Führung
    Führung Führung durch die Ausstellung mit Nikola Dietrich und John Russell 
    John Russell: Cavapool, 2022. Installationsansicht Kölnischer Kunstverein, 2022. Courtesy: der Künstler, Bridget Donahue, New York und High Art, Paris. Foto: Mareike Tocha.

    Führung durch die Ausstellung mit Nikola Dietrich und John Russell
    In deutscher und englischer Sprache.

  • So 16. Okt 2022, 15 – 17 Uhr
    Kinderworkshop
    Kinderworkshop Kinderworkshop mit John Russell und Yoni Hong
    John Russell: Cavapool, 2022 (detail). Installationsansicht Kölnischer Kunstverein, 2022. Courtesy: der Künstler, Bridget Donahue, New York und High Art, Paris. Foto: Mareike Tocha.

    Kinderworkshop mit John Russell und Yoni Hong (Ausstellungshalle)

    Für Kinder von 6 bis 14 Jahren, Anmeldung erforderlich.

    Kommt zum Kunstverein und malt auf dem Boden des großen Ausstellungsraums – direkt auf die Bodenfolie von John Russell. Malt Haie, Fische, Wellen, Delphine, Luftblasen und fotografiert euch selbst in der Szenerie.

    Materialien werden gestellt, keine Teilnahmegebühr. In deutscher und englischer Sprache.

    Das Veranstaltungsprogramm ist gefördert durch:

    Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung notwendig.

    Anmelden
  • So 16. Okt 2022, 18 – 19 Uhr
    Performance, Vortrag
    Performance, Vortrag Diavortrag und Performance von John Russell: Death Race, 2022
    John Russell: Cavapoo, 2022. Installationsansicht Kölnischer Kunstverein, 2022. Courtesy: der Künstler, Bridget Donahue, New York und High Art, Paris. Foto: Mareike Tocha.

    Diavortrag und Performance von John Russell Death Race, 2022 (Riphahnsaal)

    Ein Rückblick auf die Ausstellung und die letzten Reisen zu spektakulären Orten am Meer, im Stil von Andrea Fraser.

    In englischer Sprache. Der Eintritt zu den Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen ist frei.

    Das Veranstaltungsprogramm wird gefördert durch:

  • Mo 24. Okt 2022, 19:30 Uhr
    zu Gast
    zu Gast Literaturhaus – Juri Andruchowytsch: Radio Nacht
    © Ekko von Schwichow, Suhrkamp Verlag

    Juri Andruchowytschs Radio Nacht (Suhrkamp, übersetzt ), in der Ukraine 2020 erschienen, ist nicht nur ein sprachliches Feuerwerk, sondern ein Gegenwartsroman von eminenter Aktualität.

    Der Pianist Josip Rotsky muss in der Emigration in der Schweiz für den Diktator seines Landes spielen – und wird zum Attentäter. Juri Andruchowytsch liest aus der Übersetzung von Sabine Stöhr und spricht mit Uli Hufen über eine Zeit, in der die Hoffnungen auf radikale Veränderungen begraben werden. Wie auch über wichtige Erinnerungen im Rahmen der Reihe »Souvenir«. Mariana Sadovska begleitet den Abend musikalisch.

    »Ich habe immer davon geträumt, einen Roman zu schreiben, der klingt«, so Juri Andruchowytsch, Sänger und Vollblutmusiker, über seinen Roman Radio Nacht.
    Sein Protagonist, der Rockmusiker Josip Rotsky, unterstützt als »Barrikadenpianist« die Revolution in seinem Heimatland. Ins Exil gezwungen, verdient er seinen Lebensunterhalt als Salonmusiker und tritt in einem Schweizer Hotel vor dem Diktator seines Landes auf. Er wirft ein Ei nach ihm und tötet ihn versehentlich. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis zieht sich Rotsky in die Karpaten zurück, wo er bald von Geheimdienstagenten verfolgt wird. Seine Flucht führt ihn bis nach Griechenland, treue Begleiter sind ihm dabei sein Rabe Edgar und seine Geliebte Animé. Schließlich landet er auf einer Gefängnisinsel auf dem Nullmeridian, wo er seine eigene Radiosendung moderiert: »Radio Night« – sein eigenes Label, mit dem er Musik, Poesie und gute Geschichten in eine sich verdunkelnde Welt sendet.
    Nach fast zwanzig Jahren legt Juri Andruchowytsch mit Radio Nacht seinen fünften Roman vor. Revolutionssaga, biografische Burleske und Agententhriller, das alles vor dem Hintergrund von Klimakrise, Pandemie und der unmittelbaren Bedrohung durch Russland. Der von der Musik inspirierte Autor zieht in seinem »akustischen Roman« alle künstlerischen Register, um den Ängsten und der realen Bedrohung die Souveränität der Fantasie entgegenzusetzen.

    Veranstalter: Literaturhaus Köln
    Veranstaltungspartner: Bundeszentrale für politische Bildung, literaturhaus.net, Suhrkamp Verlag

    Ort: Kölnischer Kunstverein, Hahnenstraße 6
    Eintritt: 12,- / 10, – €
    Mitglieder: 8, – €

    Tickets kaufen

November
  • Sa 5. Nov 2022, 18 Uhr
    zu Gast
    zu Gast Kammerkonzerte im Kunstverein – 5. Konzert: Alinde Quartett

    Boccherini, Pauels & Schubert
    Das Alinde Quartett aus Köln ist mittlerweile eine feste Größe unter den hervorragenden, etablierten Streichquartetten.

    Ausgebildet u.a. bei Professor Günter Pichler (Alban Berg Quartett) an der „Escuela Superior de Musica Reina Sofia“ Madrid und Eberhard Feltz an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin tritt das Alinde Quartett heute bei renommierten Festivals wie dem Verbier Festival, Aldeburgh Residencies, Chamber Music European Meetings in Bordeaux oder dem Mozartfest Würzburg auf. Im Sommer 2018 war es Teil der Chamber Music Residency beim Festival in Aix-en-Provence. Ebenso war es Gast im Konzerthaus Berlin, im WDR Funkhaus Köln und in der Kölner Philharmonie. Für Hänssler Classic spielen die vier MusikerInnen in einem 8-jährigen Projekt bis 2028 alle Streichquartette von Franz Schubert ein.

    Besetzung:
    Eugenia Ottaviano, Violine
    Guglielmo Dandolo Marchesi, Violine
    Erin Kirby, Viola
    Bartolomeo Dandolo Marchesi, Violoncello

    Programm:
    Orlando di Lasso (1532-1594)
    Prophetiae Sibyllarum: Prolog

    Luigi Boccherini (1743-1805)
    Quartett op.32 Nr. 4
    1.Allegro bizarro
    2.Larghetto
    3.Allegro con brio

    Heinz Horst Frank Pauels (1908-1985)
    Streichquartett Nr. 1, op. 4
    #RepertoireNRW

    – Pause –

    Girolamo Frescobaldi (1583-1643)
    Canzon seconda a quattro sopra romanesca

    Franz Schubert (1797-1828)
    Streichquartett in a Moll n. 13 D 804 „Rosamunde“
    1. Allegro ma non troppo
    2. Andante
    3. Menuetto. Allegretto
    4. Allegro moderato

    Ausführliche Informationen zum Ensemble:
    https://www.alindequartett.com/

    Preise:
    19,50 Euro inkl. VVK Gebühr, ermäßigt (Schüler, Studenten, KölnPass-Inhaber) 12,- Euro inkl. VVK Gebühr, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Der Vorverkauf startet zur Zeit jeweils drei Wochen vor den jeweiligen Konzertterminen.

    Veranstalter / Aktuelle Infos: Kölner Klassik Ensemble

    Tickets kaufen

    Über die Konzertreihe:
    Die Musikmetropole am Rhein ist Heimatort zahlreicher international anerkannter Musikerinnen und Musiker. Mit ihrer Vielfalt und Qualität hat sich dabei die freie Kölner Kammermusikszene weltweit höchstes Ansehen erspielt. Die Kammerkonzerte im Kunstverein geben diesen Spitzenensembles aus Köln und NRW nun ein festes Schaufenster in ihrer Heimatstadt. Ab 2020 finden jährlich sechs Konzerte, jeweils Samstag Abends um 18 Uhr, im Riphahnsaal des Kölnischen Kunstvereins statt. Zentral am Neumarkt bietet der Riphahnsaal mit seiner offenen, schönen Architektur eine hervorragende Akustik für Kammermusik der internationalen Spitzenklasse. Die Verbindung von zeitgenössischer, bildender Kunst und der epochenübergreifenden Kammermusik setzt ein Symbol für die Einheit von Kunst, ihrer Vielfältigkeit und Aktualität und verspricht ein einzigartiges Ambiente.

Dezember
  • Sa 10. Dez 2022, 18 Uhr
    zu Gast
    zu Gast Kammerkonzerte im Kunstverein – 6. Konzert: Fukio Quartett & Inna Firsova
    Fukio Quartett & Inna Firsova

    Fukio Saxophon-Quartett & Inna Firsova
    Seit seinen Anfängen im Jahr 2008 hat sich Fukio auf die Interpretation von Musik für Saxophon-Quartett und der Erarbeitung eines neuen Repertoires konzentriert.

    Das in Köln beheimatete Quartett hat sich an der HfMT Köln auf Neue Musik sowie am CNSMD in Paris auf Kammermusik spezialisiert und hat mit renommierten Komponisten wie Georges Aperghis, Fabien Lévy und Georg Friedrich Haas zusammengearbeitet. Bei den Kammerkonzerten werden sie zum ersten Mal ihr neues Programm als Quintett mit der Pianistin Inna Firsova präsentieren.

    Besetzung:
    Sopransaxophon: Joaquín Sáez Belmonte
    Altsaxophon: Xavier Larsson Páez
    Tenorsaxophon: José Manuel Bañuls Marcos
    Baritonsaxophon: Xabier Casal Ares
    Klavier: Inna Firsova

    Programm:
    Maurice Ravel: La valse, poème chorégraphique pour orchestre (Arr.: Alejandro Lidón)
    Leonard Bernstein: „Candide“ (Arr.: Alejandro Lidón)
    William Albright (1944-1998): Fantasy Etudes

    Ausführliche Informationen zum Ensemble:
    https://fukioquartet.com

    Preise:
    19,50 Euro inkl. VVK Gebühr, ermäßigt (Schüler, Studenten, KölnPass-Inhaber) 12,- Euro inkl. VVK Gebühr, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Der Vorverkauf startet zur Zeit jeweils drei Wochen vor den jeweiligen Konzertterminen.

    Veranstalter / Aktuelle Infos: Kölner Klassik Ensemble

    Tickets kaufen

    Über die Konzertreihe:
    Die Musikmetropole am Rhein ist Heimatort zahlreicher international anerkannter Musikerinnen und Musiker. Mit ihrer Vielfalt und Qualität hat sich dabei die freie Kölner Kammermusikszene weltweit höchstes Ansehen erspielt. Die Kammerkonzerte im Kunstverein geben diesen Spitzenensembles aus Köln und NRW nun ein festes Schaufenster in ihrer Heimatstadt. Ab 2020 finden jährlich sechs Konzerte, jeweils Samstag Abends um 18 Uhr, im Riphahnsaal des Kölnischen Kunstvereins statt. Zentral am Neumarkt bietet der Riphahnsaal mit seiner offenen, schönen Architektur eine hervorragende Akustik für Kammermusik der internationalen Spitzenklasse. Die Verbindung von zeitgenössischer, bildender Kunst und der epochenübergreifenden Kammermusik setzt ein Symbol für die Einheit von Kunst, ihrer Vielfältigkeit und Aktualität und verspricht ein einzigartiges Ambiente.