Julius Koller, Univerzálne Futurologické Operácie

19.07. – 21.09.2003

Július Koller hat „bis heute ein Werk und eine Position entwickelt, das in seiner Stringenz, Obsession und Eigenart eines der wohl erratischsten und konsequentesten der europäischen Gegenwartskunst zu nennen ist. Am ehesten vielleicht noch mit dem Universum eines Marcel Broodthaers vergleichbar”. (Georg Schöllhammer)

Die international erste, umfassende Einzelausstellung von Július Koller im Kölnischen Kunstverein handelt von Versuchen utopischer Raumaneignung im Bemühen um neue Kreativität, Imagination und größere Freiheit. Sie ist gemeinsam mit dem jungen Künstler Roman Ondák konzipiert worden, der 2004 selbst mit einer Einzelausstellung im Kölnischen Kunstverein vertreten sein wird.
Július Koller versteht seine künstlerische Praxis seit Mitte der 60er Jahre als einen „kulturellen Prozess”, in dem die Eigeninitiative des Subjektes, das zukunftsorientierte, kulturelle Situationen gestalten sollte von besonderer Bedeutung ist. Mit seinen Projekten hat er eine solche schrittweise, aktive Veränderung der Wirklichkeit in die Realität eingeschrieben.

Július Koller, geboren 1939 in Piestany (ehem. Tschechoslowakei) lebt und arbeitet in Bratislava.


Július Koller has „consistently developed his position up to the present day, and an oeuvre that in its stringency, obsession and peculiarity could well be called one of the most erratic and consistent of European contemporary art. It is perhaps most comparable with the universe of a Marcel Broothaer.“ (Georg Schöllhammer)

The first international, comprehensive solo exhibition of Július Koller at the Kölnischer Kunstverein deals with attempts of a utopian appropriation of space in the course of striving for new creativity, imagination and greater freedom. It was conceived together with the young artist Roman Ondák, who will be represented with a solo exhibition at the Kölnischer Kunstverein himself in 2004.
Július Koller regards his artistic practice since the mid-60s as a „cultural process“, in which the self-initiative of the subject that is to shape future-oriented, cultural situations has a special significance. With his projects he has inscribed this kind of step-by-step, active transformation of real life into reality.

The exhibition shows a selection from Július Koller’s extensive work since the 1960s up to the present. It comprises text-pictures, objects, collages, photo works, manifestos and a video documentation.

Július Koller, born 1939 in Piestany (former Czechoslovakia), lives and works in Bratislava.